Gruppenarbeit

2 Mädchen bastelnd - kibiwo TalheimDie Gruppenarbeit ist ein wesentlicher Bestandteil evangelischer Jugendarbeit. Meist treffen sich die Kinder wöchentlich zur Jungschar, zur Kinderstunde oder im Jugendkreis. Die Leitung der Gruppen erfolgt über ehrenamtliche Mitarbeitende die i.d.R. einen Grundkurs- oder einen Trainee-Kurs gemacht und dort alles Wichtige für die Gruppenarbeit gelernt haben. Wo es nötig ist, begleiten Jugendreferenten die Teams am Beginn für eine bestimmte Zeit. Die Ehrenamtlichen treffen sich in Mitarbeiterkreisen vor Ort, um die nötigen Absprachen zu treffen, gemeinsam zu planen, sich weiter schulen zu lassen oder sich einfach über Schwierigkeiten auszutauschen.

Die Einteilung der Gruppen legt jede Gemeinde für sich fest, oft ist sie nach Altersgruppen getrennt, manchmal auch nach Mädels und Jungs. Es wird gespielt, gebastelt, gesungen, manchmal gekocht oder Ausflüge unternommen. Wesentlich sind eine altersgerechte Andacht und bestimmte Rituale. So sollen die Kinder in einem lockeren Programm und vor allem durch das Miteinander in der Gruppe und über die Beziehung zu den Mitarbeitenden ihren Platz in der Gemeinde und in der Jugendarbeit finden und mit ihren Fragen nach Gott und der Welt vorkommen.

Einige Gemeinden bieten als Highlight eigene Jungscharfreizeiten oder Zeltlager an. Jugendkreise fahren auf überregionale Freizeiten oder Festivals und bringen ihre Eindrücke mit in die Jugendarbeit ein.

Durch das veränderte Schulsystem mit G8 und Ganztagsangeboten merken wir deutlich, dass die Kinderzahlen zurückgehen und auch die Mitarbeitenden weniger Zeit haben. So gibt es neue Überlegungen und Projekte, dem zu begegnen, z.B. mit Ganztagsangeboten am Samstag. Ideen und Erfahrungen nehmen wir hier gern mit auf.

In den Mitteilungen, unsere Jugendwerkszeitschrift, gibt es in jeder Ausgabe jeweils einen Praxisentwurf für Kinder- und Jugendgruppen.

Demnächst gibt es hier noch alle Entwürfe für Kinder- und Jugendgruppen aus den Mitteilungen. Habt ein bisschen Geduld. Wer die Entwürfe gern schon vorher hätte, melde sich bei Kathleen Kampes.