Schulungen

Niclas GitarreSchnupperkurse

Für Jugendliche ab 13 Jahren gibt es Schnupperkurse, um die Jugendarbeit kennen zu lernen. Sie dauern meist ein oder zwei Tage. Die Termine werden in eurem Distrikt veröffentlichet. Fragt einfach bei eurem Jugendreferenten nach.

Grundkurs

Der Grundkurs vermittelt alle wichtigen Grundlagen zum Einstieg in die aktive Jugendarbeit. Du kannst dir Kenntnisse aneignen und Kompetenzen erwerben, die dein Leben bereichern. Du bekommst wesentliche Grundlagen vermittelt, die für dich persönlich, den Umgang mit Menschen und die Leitung einer Gruppe wichtig sind. Außerdem lernst du dich und andere kennen und im Team zu arbeiten. Wir bieten dir Freiräume, dich auszuprobieren, deine Fähigkeiten zu entdecken und sie für dich und andere einzusetzen.

Unser Grundkurs wird von einem Team ehren-und hauptamtlicher Mitarbeiter/innen durchgeführt, die dich während des Kurses begleiten.

Inhalte:

  • Gruppenpädagogik, deine Rolle als Leiter
  • Auseinandersetzung mit Glaubens- und Lebensfragen
  • Rechts-ABC
  • Prävention Kindeswohlgefährdung
  • Programmplanung
  • Programmelemente (Spielpädagogik, Singen mit Kindern, kreatives Gestalten, Theaterpädagogik, Festplanung u.v.m.)

Nach den Aufbaukursen “Recht” und “1. Hilfe” berechtigt der Grundkurs die Beantragung der JULEICA (Jugendleitercard).

Aufbaukurse

Für Absolventen des Grundkurses oder vergleichbarer Schulungen und für alle Mitarbeiter/innen, die schon länger in der Gruppen- oder Freizeitarbeit aktiv sind, bieten wir eine Reihe Aufbaukurse an. Die aktuellen Angebote und die Möglichkeit, sich anzumelden, findetst du hier.

“Ein Wochenende voll Aufbaukurs”: Das ultimative Aufbaukurswochenende, alles kompakt und ohne ständige Einzelveranstaltungen. An diesem Wochenende finden verschiedene Aufbaukurse zu verschiedenen Themen statt. An einigen, wie Aufbaukurs „Recht“ und „Jurtengottesdienst“ können alle MitarbeiterInnen teilnehmen. Andere Kurse, wie „Konfliktmanagement“, „Zelt- und Lagertechnik“ oder die „Theologiewerkstatt “Codebreaker”“, finden parallel statt. Ihr habt so die Möglichkeit, euch zu spezialisieren. Natürlich gibt es auch viel Zeit zum Austauschen, Fragen, Singen, Ausprobieren und gut Essen.

1. Hilfe mit Zertifikat:  Dieser Erste-Hilfe-Kurs, der auch für die Führerscheinprüfung zugelassen ist. Er zeichnet sich durch abwechslungsreiche Theorie und Praxis aus. Neben dem allgemeinen Erste-Hilfe-Training behandeln wir auch Themen, die speziell auf die Jugendarbeit bzw. auf die Gruppen- und Freizeitarbeit ausgerichtet sind.

Fahrsicherheitstraining: Egal ob Kleinbus oder PKW, der Einsatz dieser Fahrzeuge in der Jugendarbeit will geübt sein. Ein Tag voller Beschleunigung, Bremsen und Kurven. Teilnahme mit eigenem Fahrzeug!

Hygieneschulung: Für Mitarbeitende in der Zeltlagerküche oder auf Hausfreizeiten und Interessierte am Thema.

Workhops und Themen vor Ort: Wir kommen gern zu euch in die Gruppen, Mitarbeiterkreise oder Vorbereitungsteams. Dazu gibt es zwei verschiedene Angebote. Die Workshops führen wir für euch oder eure Gruppen durch. Die Themen sind Schulungen, die meist an einem Abend oder Nachmittag durchführbar sind und wenn nicht anders vermerkt ab 5 Teilnehmern stattfinden. Wenn ihr Interesse an einem Kurs vor Ort habt, schreibt eine Mail mit Terminwunsch und Ausweichtermin an: info@ejw-heilbronn.de. Die Mitarbeiter/innen im Büro leiten die Anfragen an die Referenten weiter, die sich dann mit euch in Verbindung setzen. Wenn nichts anderes angegeben, sind alle Angebote kostenfrei.

Workshops

  • Bogenschießen mit Gruppen: max. 10 Teilnehmer, großes Grundstück mit der Möglichkeit, das Fangnetz zu befestigen
  • Bachwanderungen Wald und Biwak: Ausflüge, auch mit Übernachtung mit erlebnispädagogischem Charakter
  • Niedrigseilgarten: 8-25 Teilnehmer, ab 12 Jahre, Grund-stück mit Bäumen nötig, möglichst Getränke bereitstellen
  • Holzwerkstatt im Hansi: Eine gut eingerichtete Werkstatt erwartet euch und euren kreativen Möglichkeiten
  • Messerbau: Kosten: 35 € pro Teilnehmer

Themen

  • Einführung Kanu-Nutzung für Erwachsene
  • Knowhow des Zeltaufbaus
  • Knowhow des Schwarzmaterials
  • Geo-Caching
  • Freizeit-ABC – Praktisches von A wie Abrechnung bis Z wie Zeltlagerzeitung
  • Kochen für Gruppen
  • Rechtsfragen in der praktischen Jugendarbeit
  • Prävention sexueller Missbrauch
  • Veranstaltungstechnik: großer Raum nötig und wenn möglich sollte eine Veranstaltung am Abend durchgeführt werden (z. B. eine Kinderdisko)
  • Gitarrenkurse für Anfänger und Fortgeschrittene: Teilnehmerzahl nach Absprache, Dauer 3-6 Monate
  • Rituale in der Jugendarbeit
  • Das “Who is Who” der biblische Figuren und Geschichten
  • Wie mache ich das mit Kirche? – Was kann ich glauben?
  • Kinder zum Singen bringen: Kinderlieder lernen und wie Singen Spaß machen kann
  • Erweiterung Spielekartei
  • Arbeiten mit Kostümen
  • Ideenfundgrube Jungscharleiter: Arbeit mit der Mitarbeiterhilfe des EJW in Württemberg
  • Theater: Kurze oder längere Begleitung bei der Erarbeitung eines Theaterstücks, incl. Kostüme – hier ist durch die Dauer die Kapazität der Mitarbeiter begrenzt

Trainee

Trainee ist eine erlebnis- und praxisorientierte Ausbildung zum Kinder- und Jugendgruppenleiter für 14-17jährige Mitarbeiter und Interessierte. Die Inhalte gleichen denen des Grundkurses. Das Trainee-Programm ist Teil eines landesweiten Projektes und im EJW Württemberg erarbeitet worden. Am Ende bekommst du den Quali-Pass, der dir bessere Chancen bei Bewerbungen verschafft, und du kannst die Jugendleitercard beantragen.

Der Unterschied zum Grundkurs besteht darin, dass der Trainee-Kurs über einen längeren Zeitraum (8-12 Monate) und meist 14tägig in Form von Gruppenstunden stattfindet. Ein gemeinsames Wochenende, Seminartage (ggf. auch mit anderen Gruppen gemeinsam) runden den Kurs ab. Meist wird der Kurs durch eine Kirchengemeinde veranstaltet und durchgeführt.

Inhalte

  • Soziale Kompetenzen (Grundlagenvermittlung für die persönliche Lebensgestaltung in Privatleben, in der Gemeinde, im späterem Beruf und in der Gesellschaft)
  • methodische Kompetenzen (Spielpädagogik, Erzählen, Andachten, Kreative und musische Elemente für die Gestaltung von Gruppenstunden oder Freizeiten)
  • inhaltliche Kompetenzen (Beschäftigung mit rechtlichen, gruppenpädagogischen und religionspädagogischen Fragestellungen: Rollen in Gruppen, Umgang mit schwierigen Kindern, Konfliktlösetraining …)

Die Schulungseinheiten werden durch Einsätze in der Praxis ergänzt. Die Trainees können wählen, ob sie regelmäßig in einer Gruppe mitarbeiten, eine Kinder-Bibel-Woche mitgestalten oder andere Praxiseinsätze machen.

Schüler-Mentoren-Programme

An einigen Schulen im Bezirk sind Jugendreferenten gemeinsam mit Lehrern und Sozialarbeitern bei der Ausbildung von Schülermentoren im Einsatz.

Dabei gibt es ganz unterschiedliche Programme:

  • Mini-Schülermentorenprogramm – In vier Doppelstunden bereiten wir mit Schülern der Klassen 6 oder 7 ein Praxisprojekt vor. Die Schüler lernen sich v.a. in der Rolle als Spielleiter kennen.
  • Junior-Schülermentorenprogramm (jSMP) – der Kurs geht über ein halbes Schuljahr, vermittelt Kompetenzen im Bereich Persönlichkeit, Teamfähigkeit und Spielleitung. Nach dem Theorieblock findet eine Praxisphase in der Schule oder in Kirchengemeinden statt. Die Schüler der Klassenstufe 7 erhalten im Anschluss ein Zertifikat des Kultusministeriums
  • Schülermentorenprogramm (SMP) – die Inhalte dieses Kurses sind dem des Grundkurses ähnlich. Angesprochen werden Schüler höherer Klassenstufen. Am Ende lockt auch hier die Jugendleitercard (JuLeiCa).